Adventskalender 2014 – Tür 4

Für das Türchen am Barbaratag habe ich mir nochmals ein paar Quickies aus der Praxis rausgesucht, die immer wieder Kopfzerbrechen machen. Ohne lange Vorrede geht es auch schon gleich los:

  • Ich wollte die Adresse ändern, unter der mein Blog erreichbar ist, jetzt geht gar nichts mehr. 🙁

    Dieses Problem tritt relativ häufig auf, meistens ist die Lösung dann aber sehr simpel. In den Einstellmöglichkeiten von WordPress gibt es zwei Eingabefelder, mit denen festgelegt wird, unter welcher URL WordPress zu finden sein soll.Wordpress-Einstellungen-SiteURL Wenn der Inhalt dieser Felder nicht passt, ist WordPress mitunter gar nicht erreichbar, Links führen ins Nichts, oder auch der Login ins Dashboard klappt nicht mehr. Es handelt sich dabei um die beiden im Screenshot rot markierten Felder „WordPress-Adresse“ und „Seiten-Adresse“, mit denen sich beispielsweise dem Besucher vorgaukeln lässt, dass WordPress direkt im Hauptverzeichnis der Domain liegt, statt in einem Unterverzeichnis. So erspart man sich etwa ein störendes „/wordpress/“.

    Wordpress-SiteURL-fixieren Ist die Umstellung nun ins Auge gegangen oder liegt es an etwas anderem? Das lässt sich recht einfach überprüfen. WordPress sieht die Möglichkeit vor, die URL fest einzustellen, die beiden Felder oben werden dann ignoriert. Dazu müssen in der wp-config.php die zwei blau markierten Zeilen eingetragen werden. Wenn nach dem Speichern und Hochladen der wp-config.php die Website wieder erreichbar ist, dann lag es an der Umstellung im Dashboard. Wie diese Umstellung ohne Kopfweh auf Anhieb klappt, verrate ich euch übrigens hinter dem Nikolaus-Türchen.

  •  

  • Hilfe, mein Blog geht nicht mehr. Der Browser lädt und lädt und lädt und zeigt dann eine Fehlermeldung, irgendwas mit „zu viele Umleitungen“ oder so?!

    Wordpress-SiteURL-falsch Auch das ist oftmals auf eine falsche Konfiguration der oben erwähnten beiden Felder zurückzuführen. Trägt man beispielsweise die Adresse so wie im Bild ein, passiert etwas interessantes: WordPress spielt mit dem Browser Ping-Pong, bis es diesem zu dumm wird. Gibt der Besucher www.passwort-retter.de in den Browser ein, würde WordPress ihn zu passwort-retter.de weiterleiten, wo dann schon die nächste Weiterleitung auf www.passwort-retter.de wartet – und so ginge das unendlich weiter. Meistens geht in so einem Fall der Login ins Dashboard auch nicht mehr, so dass der Fehler nicht direkt zu korrigieren ist. Allerdings gibt es einfache Abhilfe: Die oben beschriebenen Einträge in der wp-config.php helfen auch in diesem Fall. Eine schönere Lösung ist es allerdings, die Werte für „siteurl“ und „home“ in der Tabelle wp_options der Datenbank zu korrigieren. Dazu morgen mehr.

  •  

  • Und wie kann ich die wp-config.php nun bearbeiten?

    Dazu braucht man in erster Linie zwei Programme. Zunächst ein FTP-Programm, etwa den kostenlosen Filezilla Client oder das sehr geniale, aber kostenpflichtige FlashFXP. Damit wird die Datei wp-config.php vom Webspace heruntergeladen und nach der Bearbeitung wieder hochgeladen.

    Zur eigentlichen Bearbeitung braucht man dann noch einen ordentlichen Editor. Die von Windows mitgelieferten Bordwerkzeuge wie Wordpad oder der Editor sind dafür leider nicht sehr brauchbar, es gibt aber eine Fülle kostenloser Editoren, die diese Lücke spielend füllen. Ich benutze beispielsweise seit einer gefühlten Ewigkeit Notepad++. Übrigens: Notepad++ lässt sich auch als Editor in FlashFXP integrieren, so dass beispielsweise direkt aus dem FTP-Programm die Bearbeitung gestartet werden kann und nach dem Speichern der Datei der Upload der neuen Version automatisch erledigt wird. Sehr komfortabel!

    Von der Programmwahl abgesehen ist die Bearbeitung der wp-config.php eigentlich recht einfach, da es sich um eine Textdatei handelt. Wichtig ist, dass man die Änderungen sorgfältig einträgt, ohne andere Zeilen versehentlich zu verändern. Sonst kann es zu den verschiedensten Problemen kommen, von einer nicht funktionierenden Datenbankverbindung bis hin zu falsch angezeigten Sonderzeichen. Aber auch wenn etwas schief gelaufen ist, lässt sich der Schaden in aller Regel reparieren. Allerdings braucht es dann meist das Hintergrundwissen des Fachmanns, um alles wieder geradezubiegen.

Sodele, wir sehen uns morgen beim nächsten Türchen, ich wünsche eine gute Nacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.